Werbung:
K&W Natural Energy Services GmbH schlattmann sustainables Next Kraftwerke GmbH


Mitteilung: Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (27.06.2018)


Nachricht


Flex im Test: Wie sich Bioenergie als Ausgleich am Strommarkt rechnet



Wirtschaftlichkeitsberechnungen bieten Überblick

Berlin, 27. Juni 2018. Die flexible Stromproduktion aus Bioenergie ist nicht nur für das Stromsystem der Zukunft ein zentraler Baustein. Sie kann sich selbst unter den heutigen Rahmenbedingungen für Anlagenbetreiber rechnen. Das ist ein zentrales Ergebnis der „Bewertung von Flexibilisierungskonzepten für Bioenergieanlagen“, einer Studie, die das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) durchgeführt hat. „Damit die Bioenergie ihre Möglichkeiten zum Ausgleich der schwankenden Produktion aus Wind- und Solarenergie künftig verstärkt ausschöpft und damit zum Update der Energieversorgung beiträgt, benötigen die Anlagenbetreiber Planungssicherheit und ausreichende Erlöse am Strommarkt“, sagt Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

In die Analyse bezog das DBFZ in erster Linie Biogasanlagen mit ihren Möglichkeiten zur variablen Stromproduktion ein. Insgesamt wurden anhand von sechs Biogasanlagen und eines Holzheizkraftwerkes Erlöse und Kosten für eine Modernisierung der Anlagen gegenübergestellt. Dreh- und Angelpunkt dieser Modernisierung ist eine stärker an den Erfordernissen des Strommarktes der Zukunft ausgerichtete Stromproduktion. Dazu gehören Investitionen etwa in Gasspeicher und zusätzliche Kapazitäten von Blockheizkraftwerken (BHKW). Die Stärke der BHKW: Als Bio-Batterie können sie ihre Stromproduktion kurzfristig steigern, wenn die Nachfrage am Markt besonders hoch ist und im Gegenzug ihre Stromerzeugung mit Rücksicht auf eine hohe Auslastung von Solar- und Windenergieanlagen flexibel senken. Biogas und Wärme lassen sich gut vor Ort speichern.

Abhängigkeit der Flexibilisierung von Wärmenutzungen
Eine Schlüsselfrage für Betreiber von Biogasanlagen lautet: Wie weit soll die Flexibilisierung gehen? Denn die Überkapazitäten am Strommarkt bieten aktuell nur einen schwachen Anreiz, in die Flexibilität zu investieren, die in einem von Erneuerbaren geprägten Energiesystem dringend benötigt wird. Mit der Flexibilitätsprämie fördert der Staat allerdings derzeit Investitionen in die Modernisierung von Bioenergieanlagen. Unter den vom DBFZ getroffenen Annahmen ist ein Zubau von flexiblen BHKW mit vierfacher Leistung rentabler als eine Verdoppelung der Leistung. Eine vollflexible Fahrweise von Biogas­anlagen schneidet besser ab als eine teilflexible Fahrweise.

Für die Wirtschaftlichkeitsberechnungen wurden vom DBFZ vier verschiedene Flexibilisierungsvarianten für die Anlagenbeispiele durchgespielt. Die absolute Höhe der Mehreinnahmen durch den flexiblen Anlagenbetrieb variiert zwi­schen den Beispielen und den jeweiligen Betriebsvarianten zum Teil erheblich. Wichtige Faktoren für die Betreiber der Bioenergieanlagen sind neben der Rentabilität der Stromproduktion auch die Notwendigkeiten der Wärmeerzeu­gung. Denn eine effiziente Nutzung der in Biogasanlagen erzeugten Wärme ist aus Gründen des Klimaschutzes ebenso wie für die Rentabilität der meisten Anlagen essentiell.

Update der Energieversorgung
„Die nun vorliegenden Berechnungen können Anlagenbetreibern sowie Entscheidern in Politik und Wirtschaft eine Orientierung zu den Perspektiven der Bioenergie bieten. Vor einer konkreten Investitionsentscheidung sind aber immer detaillierte Analysen notwendig, die sich an den konkreten Gegebenhei­ten vor Ort ausrichten“, betont Vohrer. Für seine Berechnungen hat das DBFZ Daten von unterschiedlichen in Deutschland in Betrieb befindlichen Bioener­gieanlagen genutzt, die einen gewissen Querschnitt durch die Gegebenheiten insbesondere am deutschen Biogasmarkt bieten sollen. Dabei wurden verhält­nismäßig kleine, mit Gülle betriebene Anlagen ebenso berücksichtigt wie relativ große, in erster Linie mit Energiepflanzen betriebene Biogasvergärer. „Für das dringend benötigte Update der Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien sind Bioenergieanlagen ein wichtiger Baustein“, so Vohrer. Wie sich dieser in eine verlässliche Stromversorgung mit Erneuerbaren Energien einfügt, zeigt die AEE in der neuen Animation „100 Prozent Erneuerbar und Sicher“, die hier verfügbar ist:

Die Studie „Bewertung von Flexibilisierungskonzepten für Bioenergieanlagen“ ist zusammen mit Steckbriefen der in der Studie berücksichtigten Anlagen verfügbar unter: https://energie-update.de/

Ausgewählte Beispiele der vom DBFZ vorgelegten Berechnungen werden am 29. Juni in Rostock vorgestellt bei der AEE-Regionalkonferenz „Flexibilität mobilisieren“, Programm und Anmeldung:https://energie-update.de/veranstaltung/aee-regionalkonferenz-flexibilitaet-mobilisieren/



(Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V.)


Nachrichtenservice von schlattmann.de. Die Verantwortlichkeit für den Inhalt und das Copyright liegen beim jeweiligen Herausgeber. Pressemitteilungen sind ggf. gekürzt.