Werbung
Awite Bioenergie GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenInfo
FirmenNewsJobsVeranstaltungen


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Wasserstoffzugabe im Fermenter
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 9, 10, 11  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Verfahren und Technik
Wasserstoffzugabe im Fermenter
Autor Nachricht
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 632
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 21.12.2017, 08:56    Titel: Antworten mit Zitat

Noch ein kleiner Nachtrag:
Bei der ganzen Sache sich noch viele Fragen offen, denen ich gerne noch weiter nachgehen würde.
Leider haben mir ALLE die Tür vor der Nase (z.B. Hohenheim) zugeschlagen, als sie den Namen Xbmufs Eboofs (habe mich vertippt jeden Buchstaben im ABC eins zurück) hörten.
Falls noch jemand Verbindungen zur Unis hat oder ein Thema für eine Doktorarbeit sucht:

Vorplanung für Umbau einer BGA ≈ 3 - 6 Monate

Zu untersuchende Folgeerscheinungen/Parameter – Auswirkungen von höheren Methangehalten auf
1) Abgasverhalten BHKW
• 50 %  65 % = 30 % mehr Brennwert
• weniger Methanschlupf
• geringere Verbrennungstemperatur
• Wirkungsgradsteigerung
2) Gasstrecke
• Ø kann kleiner ausgelegt werden (mehr Brennwert im Volumen)
• weniger Verdichter Leistung nötig
• längere Standzeit der Filter
• Volumen kleiner  Kühlleistung Gasstrecke kleiner
3) Folgen für eine Gasaufbereitung /-einspeisung
• ca. 30 % weniger CO2 das abgeschieden werden muss
• sinkende Schwefelwasserstofffrachten,
z.B. 200 ppm bei 50 % CH4
= 140 ppm bei 65 % CH4

Praxis:
- Wie lange dauert es herkömmliches Gärgemisch auf einen CH4 – Gehalt von 65 % zu bringen? (Fermenter leeren – neue Gülle einpumpen)
- Abhängigkeiten vom
o Substrat
o weniger Substrat, weniger Begleitstoffe wie Sand, Erde, Steine
o Temperatur
o Dauer der Biogas-Einpressung
o Ort der Biogas-Einpressung
o Menge (Volumen), z.B. Wie viel Gas für 1 m³ Fermentervolumen?
o Veränderung des PH-Werts im Gärgemisch
o Optimale Fermenterhöhe ( über Füllstand)
o Auswirkungen auf Schwimmdecken
o Schaum
o Dichte des Gärgemisches
o Wärmefluss  höhere Erwärmung
o TS-Gehalte
o Entschwefelung  Lufteinblasung

Biologie:
- Zusammensetzung der Biozenose
- Veränderungen vor-während-nach GEP
- Archaaen  Methanos
- Mineralien – Spurenelemente Bedarf
- Schichtungen im Fermenter
- Stabilität gegen Veränderungen (Futter, Temperatur, Rühren)
- Biogas ↔ Hydrolyse Gas
- Hemmungen  Prozessstörungen
- Säureanalysen
- Grenzwerte



Effizienz:
- Gasertrag
- Gasausbeute
- erweitern um Heizwertertrag
- Vergleichswerte „Vor-Während-Nach“ der Biogasbehandlung
- Abhängigkeiten/Abweichungen vom Futter
o „schwieriger Substrate“
- Raumbelastungen mit oTS
- Flächenbedarf  Mais/Gras
- Behältervolumen – kleiner - gleich - größer

Gärrest:
- Transportvolumen
- Viskosität
- Zusammensetzung C/N
- Mineralien  Spurenelemente Austrag
- Geruch
- Separation ja/nein?
- Rührbedarf im Endlager
- Größe der Endlager

Wasserstoffeinbringung:
- Menge
- Verweildauer
- Umsetzungsrate
- Methangehaltsteigerung
- Sättigung
- Wirkungsgrad

Bin trotz allem noch immer für weitere Projekte in dieser Richtung offen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lenkgiraffe
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.08.2009
Beiträge: 279
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 21.12.2017, 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt komme ich nicht mehr mit. Versuche das mal zu deuten:

Das System von SLP kenne ich nicht - deinen "günstigen" Aufbau verstehe ich so, dass das Rohgas oben abgesaugt und unten wieder eingeblasen wird. Durch den Weg nach oben verbessert sich die Rohgasqualität.
H2 zusätzlich extern produzieren und einblasen ist das I-Tüpfelchen. Wie beispielsweise das System vom link auf der ersten Seite.

Soweit richtig?

Gruß und Dank Christophe

PS: wünsche allen eine schöne besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moelli



Anmeldedatum: 26.05.2010
Beiträge: 87
Wohnort: Pentling

BeitragVerfasst am: 21.12.2017, 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ein Beispiel bei mir vor Ort. Im Labor sind sich schon auf Erdgasqualität gekommen. Bin aber nicht mehr so nah dran das ich Details weiß wie gut er derzeit funktoniert.

[http://gruene-ennepetal.de/power-to-gas-neuer-losungsansatz-soll-energiewende-vereinfachen][/url]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 632
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 22.12.2017, 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

Lenkgiraffe hat Folgendes geschrieben:
Jetzt komme ich nicht mehr mit. Versuche das mal zu deuten:

Das System von SLP kenne ich nicht - deinen "günstigen" Aufbau verstehe ich so, dass das Rohgas oben abgesaugt und unten wieder eingeblasen wird. Durch den Weg nach oben verbessert sich die Rohgasqualität.
H2 zusätzlich extern produzieren und einblasen ist das I-Tüpfelchen. Wie beispielsweise das System vom link auf der ersten Seite.

Soweit richtig?

Gruß und Dank Christophe

PS: wünsche allen eine schöne besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr


Besser hätte ich es in der Kürze auch nicht ausdrücken können.


Das Ganze: 1. Gasrührwerk; 2. Wasserstoffeinpressung (PtG); und 3. Effizienzsteigerung + Stromspeicherung; hätten auf Anraten unseres damaligen externen Projektmanager (kümmerte sich um die Forschungsgelder und ums Patentrecht) eigentlich drei aufeinanderfolgende Forschungsteile werden sollen.

Leider war, wie sich später herausstellte SLP (Sprich deren Chef) nur am Abgreifen der Forschungsgelder interessiert.
Obwohl er mir zigmal von Abschlüssen (auch mit einem aus dem Forum) erzählt hat und schon andere Kunden angefragt hätten, kam nie was Konkretes dabei raus.
Außer, dass er mit der Sache überfordert ist.
Alleine 5 mal habe ich ihm die kompletten Berechnungen (erforderliche E-Motoren, Volumenströme, Druckverteilung, kritischen Strömungsgeschwindigkeiten bei verschiedenen Gasdrücken, max. Pumpenlaufzeiten und vieles andere) für die „Luftpumpe“ und Ex- Diagrammen für die Zündbedingungen von brennbaren Gasen, berechnet, überarbeitet, geschickt und vor Ort nochmals erörtert. War nur Hinhaltetaktik und Zeitschinderei weil wir natürlich mit dem Zeitplan hinterherhinkten.

Nachdem bei der Erstinbetriebnahme innerhalb von ein paar Tagen zweimal der Druckluftkompressor für die Gasventile durchgebrannt ist, stieg wegen Sicherheitsbedenken einer von den Partnern aus.

Ich hatte vergessen denen zu sagen, dass Druckluftkompressoren im Dauerlauf überhitzen und dann durchbrennen. Dachte das sei Allgemeinwissen und zudem gibt’s auch noch Betriebsanleitungen….
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bio-gas



Anmeldedatum: 04.02.2009
Beiträge: 456


BeitragVerfasst am: 22.12.2017, 09:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jungs,

kennt jemand von euch das BGI-Verfahren?
Die stellen einen Elektrolyseur an die Anlage und blasen auch Wasserstoff in den Fermenter. Versprechen 10-15% mehr ausbeute. Aktuell lassen Sie ein Gutachten machen ob das EEG konform ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 632
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 22.12.2017, 09:23    Titel: Antworten mit Zitat

Moelli hat Folgendes geschrieben:
Hier ein Beispiel bei mir vor Ort. Im Labor sind sich schon auf Erdgasqualität gekommen. Bin aber nicht mehr so nah dran das ich Details weiß wie gut er derzeit funktoniert.

[http://gruene-ennepetal.de/power-to-gas-neuer-losungsansatz-soll-energiewende-vereinfachen][/url]


Gibt dazu einige erfolgversprechende Versuche und Arbeiten.
Biofilm mit sehr porösen Aufwuchskörpern, Druckabsorbation 80 bar und mehr,
nach Sabatier mit Kat.

Am Ende werden sich die Systeme durchsetzen, die am günstigsten in der Anaschaffung und im Unterhalt sind und die größtmöglichen Energiemengen umsetzen können.
Bei der Druckabsorbation geht das im Labormaßstab, aber jeder normale Gärbehälter fliegt dir bei dem Druck um die Ohren.... auserdem ist der Energie- und Materialeinsatz fürs Verdichten ungezahlbar

Biofilm wäre sozusagen die zweite Methanisierungsstufe und Punkt 3 vom Forschungsprojekt gewesen um auf Erdgasqualität zu kommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 632
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 22.12.2017, 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

bio-gas hat Folgendes geschrieben:
Hallo Jungs,

kennt jemand von euch das BGI-Verfahren?
Die stellen einen Elektrolyseur an die Anlage und blasen auch Wasserstoff in den Fermenter. Versprechen 10-15% mehr ausbeute. Aktuell lassen Sie ein Gutachten machen ob das EEG konform ist.


Die stellen den Elektolyseur soweit ich weis nicht auf die Anlage, sondern direkt in den Behälter.
Ein Problem das ich sehe, ohne Zwischenpeicher gibt es den Wasserstoff nur punktuell, wenn gerade zuviel Strom auf dem Markt ist.
Die Bakterien mögen es aber lieber wenn sie immer die gleichen Bedingungen haben.
Auch wie es sich mit dem Sauerstoff verhält ist nicht ganz ungefährlich. Methan + Wasserstoff + Sauerstoff dazu noch ein Tauchrührwerk und statische Aufladungen, könnte gefährlich werden.

Aber vielleicht gibt es auch dafür schon eine Lösung!?
Die Sache EEG-konform zu machen ist wahrscheinlich noch schwieriger als die Methanisierlung selber.
Als Gabriel noch Wirtschaftsminister war hat er sämtliche Froschungsgelder die mit Biogas zu tun haben zusammengestrichen und abgeschafft.
Ich habe`s schriftlich...
Momentan fehlt einfach der politische Wille dazu.
Oder die großen Energieversorger machen Druck.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 632
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 22.12.2017, 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ist ein Teil der Viedeos

--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 1009
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 08.02.2018, 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hier wird das Verfahren ja scheinbar schon angeboten:
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]

Welche Wasserstoffmengen sind den erforderlich um einen Effekt zu haben?
Tritt ein stärkerer Abbau ein? Wird deer Fermenterinhalt flüssiger?
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 632
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 12.02.2018, 18:55    Titel: Antworten mit Zitat

[quote="Kohl"]Hier wird das Verfahren ja scheinbar schon angeboten:
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]

Welche Wasserstoffmengen sind den erforderlich um einen Effekt zu haben?
Tritt ein stärkerer Abbau ein? Wird deer Fermenterinhalt flüssiger?[/quote

Ich hoffe, dass ich (besser wir) bis Ende des Jahres mehr dazu sagen kann (können).

Beim Eintrag von H2 über etwa eine Woche wurde das Gärgemisch bedeutend flüssiger.
Ob das aber ein dauerhafter Zustand ist oder nur ein kurzzeitiger Effekt der sich irgendwann aufbraucht, dazu müssen wir erst mal weitere Versuche machen.
Inklusive Gärrestanalysen und Energiebilanzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Verfahren und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 9, 10, 11  Weiter
Seite 4 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 44961844
Gesamt seit 01.01.19: 8058139
Heute seit 00:00 Uhr: 5523
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots