Werbung
SDS tec GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenInfo
FirmenNewsJobsVeranstaltungen


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


AWT selbst reinigen
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Gasnutzung
AWT selbst reinigen
Autor Nachricht
nobse
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 08.09.2009
Beiträge: 141


BeitragVerfasst am: 20.11.2017, 17:51    Titel: AWT selbst reinigen Antworten mit Zitat

Hallo hat das schon jemand versucht?
wie geht ihr da Vor?
Welche Düsen nehmt ihr bzw wieviel Druck und welches Reinigungsmittel?

Danke
_________________
Leistung hat 4 gleich große Räder
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1395
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 20.11.2017, 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Wir nehmen einen Spülschlauch an unserem Hochdruckreiniger, der durch das Rohr passt. Und dann man durch jedes Loch zweimal durch. Dann hast Du schon ganz viel weg.
Mit Reiniger haben wir noch nicht versucht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3824
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 20.11.2017, 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt schon viele Beiträge hier dazu, zusammenfassend

-easy wenn der Tauscher gerade Röhren mit Deckel vorne und hinten hat
-brauchst nen Heisswasser-HD-reiniger (so warm wie nur geht)
-dünnen HD-Schlauch mit Rohrreinigerdüse
-Seife oder so nicht erforderlich und eher störend
-Druck -> alles was geht
-an der abgekehrten Seite ist ein Naßsauger oder halt ein Fass mit dem du den Sudel auffängst von Vorteil
-vorne kannst du dich mit ner Plane oder Plexiglasscheibe gegen Spritzer schützen

Der Belag der Rohre ist immer am "kalten Ende" des Tauschers
_________________
"Les promesses n'engagent que ceux qui y croient"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TT-Hase
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 26.03.2006
Beiträge: 1948


BeitragVerfasst am: 20.11.2017, 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habs heuer machen lassen. Die machen das mit Reiniger und wenig Druck und wenig Wasser.
Keine besondere Düsen sondern einfach ein Rohr bzw. Schlauch mit Düse nach vorne das sie reinschieben und abwechselnd immer wieder den Reiniger. Waren zwei verschiedene Reiniger.
Den suddel haben sie gleich wieder aufgefangen und zur Entsorgung gegeben. Waren da. 500 Liter. Dreck null Komma null. Sauber abgeklebt und das Wasser aufgefangen mit ner Pumpe in ner Wanne.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BGA2011



Anmeldedatum: 01.08.2017
Beiträge: 4


BeitragVerfasst am: 20.11.2017, 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Wir haben heute den AWT unseres 212 er`s gereinigt, so wie papp beschrieben. 95% der Ablagerungen gingen weg, für den Rest benötigen wir doch wohl Chemie. Habe was von Natronlauge gelesen, aber wie genau einsetzen, dass weiß ich noch nicht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Caliban
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 10.11.2010
Beiträge: 137


BeitragVerfasst am: 30.11.2017, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

bei den schnellen Dingern ist das mit HD nicht so einfach Mit den Augen rollen die Lanze verkeilt sich in der Wendel...
wir haben uns platten zum verschließen gebaut für einen Kreislauf, heißes Wasser mit dem alkalischen Reiniger dazu gegeben und dann einfach mal ein paar stunden im kreis laufen lassen ... hat super funktioniert Mr. Green

beim ersten mal mussten wir ihn ausbauenden da wir die Lanze mit frontlader rausziehen mussten ... inzwischen machen wir es im eingebauten zustand
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
güldner



Anmeldedatum: 05.02.2011
Beiträge: 184


BeitragVerfasst am: 30.11.2017, 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ab welchem Gegendruck sollte man den mein MAN den AWT reinigen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3824
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 30.11.2017, 23:42    Titel: Antworten mit Zitat

Kauf ein Endoskop etwa 400 Euronen und schau rein.
Es sind schon viele Röhrchen am (kalten) Ende zerfressen worden bevor sichtbar viel Gegendruck war.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TT-Hase
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 26.03.2006
Beiträge: 1948


BeitragVerfasst am: 01.12.2017, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Schau ins Datenblatt von deinem MAN.
Bei Meinen 3262 z.B Minimum 5 und Maximum 40 mbar.

Wir sind von 45 mbar vor Reinigung auf 10 mbar nach Reinigung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
GasHeino



Anmeldedatum: 22.01.2013
Beiträge: 5
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragVerfasst am: 18.01.2018, 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lasse meinen mind. einmal im Jahr mit Kunststoffbürsten ordentlich von meinem Motor-Instandsetzer durchbürsten.
Unser ist auf dem Containerdach, damit hält sich die Sauerei einigermaßen in Grenzen.
Dauert kaum länger als 60-90min zusätzlich zur Regelwartung.

Die Stangen mit den Bürsten zum Aufschrauben werden dann an eine Bohrmaschine angeschlossen und dann auf ganzer Länge der Schwefel gelöst. Schwer wird das, wenn ein Loch ganz zu ist und man keine Stange durchbekommt, das war bei uns noch nicht der Fall.

Danach starten wird kurz den Motor mit offenem Deckel, um das lose heraus zu blasen. Davor ist bei uns nichts, daher reicht das, wenn man danach seine Container gründlich mit Wasser abspült, um die Reste zu entfernen.

Professionell haben wir das auch schon einmal durch die Dreibuchstabenfirma aus HH machen lassen.
Die machen das mit heißem Wasser und einem Zusatz mit einem Hochdruckreiniger, wobei das danach aufgefangen wird, in einen IBC gepumpt und am Ende neutralisiert wird.
Je nach Verschmutzungsgrad nehmen die auch härtere Säuren, die dann erst über Nacht einweichen muss, was bei uns nicht nötig war, das Ganze war in 5-6h erledigt.

Man sollte dabei sicherstellen, dass davon nichts in den Motor zurück kann, unser Motor-Monteur hat das sichergestellt und unten "abgeschiebert" zusätzlich zu den Tüchern, die von der Firma oben hereingestopft werden.

Ob einem das fast 1000 Euro wert ist, muss dann jeder für sich entscheiden.
Ich werde es wahrscheinlich wieder machen, da ich weder das Equipment noch die Lust habe. Mit dem Ergebnis war ich zufrieden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Gasnutzung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 43392824
Gesamt seit 01.01.19: 6489119
Heute seit 00:00 Uhr: 8369
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots