Werbung
SDS tec GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Normal Null
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Messtechnik und Datengewinnung
Normal Null
Autor Nachricht
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 609
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 19.10.2015, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

theanswersalwaysyes hat Folgendes geschrieben:
Ich würde auch noch einen neuen Gedanken einbringen. Bezüglich der Gebläse, die mehr Strom aufnehmen als normal würde ich mich mur anschließen. Eine Druckdiffernz von 5 mbar ist bei niedrigeren Drücken mit mehr Energieaufwand des Gebläses verbunden als bei hohen Drücken. Ob das Gebläse jedoch überhaupt die 5 mbar schafft bei niedrigeren Drücken ist für mich fraglich. Vermutlich schafft es einfach weniger.
Ich könnte mir vorstellen, dass die Stromaufnahme einfach höher ist (und deshalb die Motorschütze eher fallen) da das Gebläse durch die dünnere Luft weniger Widerstand hat. Dadurch dreht der Lüfter schneller als normal. Quasi wie ein Motor immer hochdreht, wenn man ihm die Last wegnimmt.


In dieser Beziehung sind wir der absolut gleichen Meinung:
Die Mehrbelastung für die Gebläsemotoren lässt sich .bilanzieren:

Druckdifferenz N.N.

1013mbar – 1018mbar = 5mbar
100% = 1013mbar
1% = 10,13mbar

Druckdifferenz in %
5mbar / 10,13mbar = 0,494 % vom Ausgangsdruck

Druckdifferenz 2 000m ü. N.N.

778mbar - 773mbar = 5mbar
100% = 773mbar
1% = 7,73mbar

Druckdifferenz in % bei 2 000m ü N.N.
5mbar / 7,73mbar = 0,647 % vom Ausgangsdruck

Sieht auf den ersten Blick verschwindend gering aus! Oder?


Auf den zweiten Blick aber….

Die 0,494% von N.N. sich 100% der Gebläseleistung (GL)
0,00494% von N.N. sind 1% GL
Mehrleistungsbedarf bei 2 000m in % Gebläseleistung:
(0,647 % - 0,494 %) / 0,00494 % GL = 30,97 %

Ganz gleich ob Stützgebläse, Gasverdichter, Turbo oder Über- Unterdrucksicherungen.
die Druckdifferenz hat enormen Einfluß auf das Gesamtsystem.
Die Verdichter der Gasregelstrecke sich schon beim ersten Einsatzt kollabiert.
38 statt der geplanten 18kW/h Leistungsabgabe.

Luft:
2 000m geringere Dicht > geringeres Massengewicht > geringere Wärmeabführvermögen + Mehrleistungsbedarf = Tot druch Überhitzung der E-Motoren.

P.S.: Wer Fehler findet darf mich gerne darauf hinweisen.

Die Einmaluserposts stammen nicht von mir!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
theanswersalwaysyes
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 15.06.2012
Beiträge: 65


BeitragVerfasst am: 22.10.2015, 09:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht ob man das Kompressionsverhältnis eines Verdichters in % ausgedrückt bei verschiedenen Drücken einfach so linear vergleichen kann. Die Kennlinien eines Verdichters sind in der Regel deutlich komplexer, mit einem explizitem Arbeitspunkt wo diese am effizientesten arbeiten (z.B. --->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]). Und bei deutlicher Abweichung von den Auslegungsbedingungen ist man da sicherlich nicht mehr drin. Das hat ein höhere Leistungsaufnahme oder geringere Kompressionsleistung zur Folge. Ich wollte mit meinem Beitrag nur sagen, ich vermute, dass es aufgrund des geringeren "Widerstandes" im Medium sicherlich zur erhöhten Drehzahl und damit erhöhter Stromaufnahme (mehr Reibung, mehr Wärme) kommt. Aber von konkreten Berechnungen halte ich in der Sache nicht so viel.

P.S.: Nein, der Erstmals-Eintrag kam nicht von gadget. Ich lese schon seit langen im Forum und irgendwann gibt man eben auch das erste Mal seinen Senf zu einer Sache dazu.
P.S.S.: Dieser Zwei-Eintrag ist übrigens auch nicht von gadget Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 609
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 02.11.2018, 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

gadget hat Folgendes geschrieben:
COMBO hat Folgendes geschrieben:
Da bin ich jetzt aber mal gespannt wie die membran jetzt kaputt gegangen sein soll... ?
Ich bin eher für ein materialfehler oder ähnliches.
Es sei denn deine angaben entsprechen nicht den tatsachen. (Vorlage Ü/U-Sicherung etc.)

Du kannst nur durch "die 229 mbar" haben gefehlt, die physik nicht abtun.

Belehre uns und mach ne vergleichsrechnung...


Die 229mbar machen den Unterschied zwischen intakter Membrane oder überdehnter Membrane/+Ausenhaut und 5,4m Riss.


4 000 - 5 000m³ Gasaustritt innerhalb von 30min. sind nicht gerade lustig und mit einer normalen Ex-Zone nicht mehr auszugleichen. Zumal wenn die offene Brühe nicht mehr aufhört frisches Gas nachzuliefern.

Die Bedingungen auf 2 000m sind eben doch grundverschieden.
Sämtliche Überdrucksicherungen immerhin 5 Stück haben alle versagt.
Egal ob festes Rohr in einer vorgegebenen und einstellbaren Wassersäule oder im Wasser "schwimmende" Tassen.
Fatal wird es dann wenn man glaubt der verringerte Umgebungsdruck würde das Hochheben und Öffnen der Sicherungstasse noch erleichtern.
Ist eine Sache zwischen Gravitation und Aggregatszustand...

Klatsch- und Klangschalenkurse gibt’s im Frühjahrsprogramm der hiesigen Volkhochschule.
Vielleicht findet sich auch was in Naturwissenschaften Erkenntnissen und Mathematik...
Um fassende Vergleichsrechnungen und Lösungsvorschläge gibt es gegen eine entsprechende Gebühr.
Der Schaden fürs Dach und die Zeitverzögerung müssen ja irgendwie wieder hereinkommen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 609
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 03.11.2018, 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Die geplatzte Membrane war und ist nicht das einzige Problem bei Danners Hydrolyse Anlagen.
Bei mindestens 4 Hydrolyse Behälter, von dennen ich weiss, hat es wegen versagender Sicherheitsketten schon die Betondecke gehoben.
Wenn es von 10 Neuanlagen 4 innerhalb von 3 Jahren trifft, dann sollte man das nicht mehr als Bedienerfehler abtun, sondern überlegen, wie das immer wieder passieren kann.

Eigentlich muss die Stimmgabel bei einer drohenden Überfüllung die Pumpe ausschalten. Dumm nur, wenn man den Sensor fest verbaut und zum Reinigen nicht rausziehen kann. Blödere und unnötigere Konstruktionsfehler kann man wohl nicht machen, zumal Enderes & Hauser sogar extra darauf hinweisen, dass Schwefelablagerungen an den Kontakten wie eine Isolierung wirken können und so den Sensor unwirksam machen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lerche
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 08.12.2006
Beiträge: 672


BeitragVerfasst am: 03.11.2018, 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Macht der überhaupt noch was mit Biogas? Oder nur noch Schneeleoparden und Stromspeicher? Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Messtechnik und Datengewinnung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 40379185
Gesamt seit 01.01.19: 3475480
Heute seit 00:00 Uhr: 10810
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots