Werbung
Awite Bioenergie GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Eigenstrom
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Wirtschaftlichkeit
Eigenstrom
Autor Nachricht
Thomas Maas



Anmeldedatum: 18.10.2009
Beiträge: 26
Wohnort: Ba-Wü

BeitragVerfasst am: 27.12.2012, 12:08    Titel: Eigenstrom Antworten mit Zitat

Hallo zusammen, ich hab da mal ne Frage
Bei unserer Anlage ist es im Moment so, dass der Eigenstrom direkt vom erzeugten Strom entnommen wird. Jetzt meinte mein Regionalleiter vom Energieversorger, dass wir evtl. prüfen sollten ob es nicht besser wäre den Eigenstrom aus "dem Netz" zu beziehen und den erzeugten zu 100% verkaufen.(Zählerumbau)
Wie läuft das bei euch so??
Wir haben ca 7% Eigenstrom.
Und wenn wir unseren eigenen Strom verbrauchen will er mir die ´7% vom KWK Bonus abziehen.
Also Stromkennzahl -7% ergiebt KWK fähigen Strom.

Mfg Thomas
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1380
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 27.12.2012, 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ist das denn richtig, dass er 7% abziehen will ?? Ich glaube nicht, da die Vergütung immer von unten gerechnet wird, oder will er von den ersten 150kw auch noch 7% abziehen ? Wenn ihr 7% mehr Strom abgeliefert hättet, dann hätte es für den doch kein kwk mehr gegeben, also verbrauchts du doch selber den "billigsten" Strom.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Küspert



Anmeldedatum: 29.08.2010
Beiträge: 818


BeitragVerfasst am: 27.12.2012, 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Wir haben hier ne Überschusseinspeisung und da wird ja der eigenverbrauchte Strom ja gar nicht von der e.On gemessen, sondern halt dementsprechend weniger.

Von daher wird er ja sowieso nicht vergütet oder seh ich da was falsch?
_________________
Hmpf Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas Maas



Anmeldedatum: 18.10.2009
Beiträge: 26
Wohnort: Ba-Wü

BeitragVerfasst am: 27.12.2012, 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

Nein er meinte er muss nur vom KWK Bonus die 7% abziehen. Bei uns wird ja die Wärmemenge mit der Stromkennzahl multiplizert und das gibt dann die KWK fähige Wärme. Jetzt will er aber davon nochmal den Eigenstrom abziehen. Dafür will er die Zählerstände von den Motorsteuerungen wissen.
Wenn 100% ins Netz gehen würden und dann wieder bezogen wird fällt das mit den ca. 7% weg.
Machen die meisten von euch Überschusseinspeisung oder wird alles verkauft und der eigene Strom eingekauft??
Lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
thorsten76
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 482
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 27.12.2012, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Benutze mal die Suche, ich glaube dass hatten wir schon mal besprochen.
Wenn der Umbau der Station/Zählung nicht zu aufwendig ist, wird sich Kompletteinspeisung wirtschaftlich ganz sicher rechnen.
Für den Bezugstrom zahlnen wir irgendwo 14-15 Cent netto je kWh und für den Biogasstrom kriegste 20+X Cent.
Außerdem zahlst du deine Trafoverluste mir Bezugstrom und nicht mit Biogasstrom.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden AIM-Name
Holzgeist



Anmeldedatum: 22.11.2012
Beiträge: 9


BeitragVerfasst am: 08.01.2013, 12:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat: "Für den Bezugstrom zahlnen wir irgendwo 14-15 Cent netto je kWh"

ich hatte in diesem Beitrag:
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]

gefragt wie man auf Überschusseinspeisung umstellt weil ich für den Bezugsstrom inzwischen mehr zahlen soll als ich Vergütung bekomme :
23 Cent netto bei ca 20.000 kWk/Jahr.

Wie bekommt man solche Tarife, sind die EEG Umlage befreit???
Oder braucht Ihr soviel das Ihr mit dem Versorger verhandeln könnt ?

Gruß der Holzgeist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
thorsten76
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 482
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 08.01.2013, 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

@Holzgeist, im Dezember hab ich netto 15,1 Cent/kWh bezahlt, incl. aller Umlagen.
Stromsteuer und sonstige Vergütungen muß man mittlerweile hinterher beantragen, wird nicht mehr generell reduziert.
ist ein Mittelspannungsvertrag direkt mit dem Energieversorger, allerdings bei einer Jahresmenge von ca. 300.000 kWh....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden AIM-Name
Holzgeist



Anmeldedatum: 22.11.2012
Beiträge: 9


BeitragVerfasst am: 08.01.2013, 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die schnelle Antwort,

dein Anschluss müsste dann Leistungsgemessen sein, d.h du musst noch du musst noch deine Spitzenleistung bezahlen die mit der Lastgangmessung ermittelt wurde, was zu deinen 15,1 ct dazukommt, lieg ich da richtig?

Erlassen wird dir dann auf Antrag beim Zoll die Stromsteuer auf den Stromeigenverbrauch des BHKW, wird aber glaub ich an anderer stelle hier im Forum diskutiert.

Gruß der Holzgeist
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
thorsten76
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 482
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 08.01.2013, 14:30    Titel: Antworten mit Zitat

Leistungsmessung ist richtig, allerdings ist die schon dabei. 15,1 waren incl. allem, d.h. Rechnungssumme : kWh.
die "nackte" kWh kostet aktuell HT 8,31 Cent und NT 6,06 Cent.
Leistung wird mit 5,22 €/kW berechnet (Höchstwert über 15 min im Monat).
Da lohnt sich eine intelligente Rührwerksteuerung durchaus...
Stromsteuer wird beim Zollamt beantragt, dann wird ein Teil erstattet. Ist aber etwas unübersichtlich, hängt von Arbeitnehmer etc. ab, außerdem wird das wohl in verschiedenen Hauptzollämtern etwas unterschiedlich gehandhabt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden AIM-Name
Holzgeist



Anmeldedatum: 22.11.2012
Beiträge: 9


BeitragVerfasst am: 08.01.2013, 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist doch sehr interessant,

da muss ich doch mal bei EON anrufen ob da unter einem Verbrauch von 100.000kWh/ Jahr am Preis auch was zu machen ist...

Den Anbieter wechseln wiederstrebt mir etwas da man ja auch als Einspeiser auf guten Kontakt angewiesen ist....

Oder wenn da nichts geht doch auf Überschusseinspeisung umstellen, ist ja irgendwie auch konequent....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Wirtschaftlichkeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 40948081
Gesamt seit 01.01.19: 4044376
Heute seit 00:00 Uhr: 7475
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots