Werbung
Awite Bioenergie GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Biolenenriss = Glücksfall
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Verfahren und Technik
Biolenenriss = Glücksfall
Autor Nachricht
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 602
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 00:42    Titel: Biolenenriss = Glücksfall Antworten mit Zitat

Am Sonntag hat mir glücklicherweise Strumtief Eberhard die Biolene vom Nachgärer zerrissen.
Glücklicherweise deswegen, weil dadurch von außen nicht sichtbare Probleme aufgetaucht sind, wegen denen wenn wir nichts dagegen unternommen hätten eines Tages den Dachstuhl (Holzkonstruktion 18 Jahre alt) beschädigt oder gar komplett runtergerissen hätten.
Zum Dachstuhl Sternförmig angelegte Balken auf denen am Rand 5cm Bohlen (etwa 3m lang) aufgenagelt sind, nach etwa 1,4 m sind es nur noch zöllige Bretter.
Auf den Brettern war zum Schutz der Biolene ein Kunststoffvlies verlegt.
Diese Vlies wurde im Laufe der Zeit durch verschiedene Ablagerungen; Schwefel und vom Rührwerk hoch geschleuderte Gülle ( Langwellenrührwerk ) immer schwerer und wurde wahrscheinlich mit dem Wind der die Biolene manchmal heftig herumwirbelt an den Rand des Behälters verfrachtet.
Im Rand Bereich vom Rührwerk hat sich so eine bis zu 50 cm hohe Schicht aus Vlies, Schwefel und Gärsübstrat gebildet.
Von außen nicht einsehbar, aber für die einzelnen Balktensegmente eine Last von sicherlich mehr als einer Tonne. Zudem hingen einige Stücke vom Vlies auch noch in der Gülle.
Erstaunlicherweise haben die Bohlen und Bretter die zusätzliche Belastung ohne durch zubrechen weggesteckt. Dafür aber haben sie sich so weit durchgebogen, dass es mit der Auflagefläche auf den Balken kritisch wird.
Auch die Gasleitungen sind bedeutend mehr mit Schwefel zu, als wir erwartet hätten. Von den ursprünglichen 150 mm sind gerade mal 50 - 60 mm übriggeblieben. Von der Leitung zur Überdrucksicherung ist noch weniger übriggeblieben. Und das obwohl wir die Leitungen jedes Jahr minderstens einmal mit einer Reinigungsdüse und Hochdruck durchspühlen.
Die Schwefelablagerungen hatte bisher aber keine Auswirkungen, da wir eine Ringleitung haben.
Bei der Unter/Überdrucksicherung kommt auch das Wasser gerade noch so durch, aber ein sicherer Schutz wäre das nicht mehr.

Sind jetzt dabei den Dachstuhl zu sanieren und die bedenklichen Bohlen und Bretter auszutauschen. Um die Bretter zusätzlichh zu stabilisieren ziehen wir noch pro Balkensegment (Tortenstück) drei Kanthölzer parallel zu den Balken ein.

Da das Vlies solche ungeahnte Probleme macht und die Biolene eigentlich zum größten Teil auf den blanken Brettern lag, bin ich mir nicht sicher, ob es überhaupt ratsam ist wieder ein Vlies unter die Biolene zu machen.
Hat das schon jemand ohne Netz und Vlies gemacht und wie sich die Ergebnisse?
Das nächste Problem ist der abgeschlagene, abgekratzte und abgespritzte Schwefel. Dürften mehr als 10 Tonnen sein, die jetzt in der Gülle vom Nachgärer schwimmen. Habe arge Bedenken, ob ich diese Gülle ohne weitere biologische Probleme wieder in die Fermenter rezirkulieren kann.
Schwefel (H2S) ist im Gas schon von 250 auf mehr als 1 000 gestiegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 975
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 08:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
nach 18 Jahren würde ich in dem geschilderten Fall die komplette Holzunterkonstruktion erneuern!
Ebenfalls vor 18 Jahren hatten wir Flies auf die erste Holzdecke aufgelegt und ähnliche Erfahrungen gemacht.
Die Decke wurde nach einer Havarie vor etwa 10 Jahren erneuert , ohne Flies, und auch das Endlager wurde ohne Flies erreichtet.
Die Bretter sind aber dicht aneinader gelegt, damit das Propellerrührwerk keine Gülle oben aufwerfen kann.

Ich würde den Behälter leer fahren.
Solche Schwefelmengen können dem Prozeß und dem Motor nicht gut tun.
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chefmax
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 26.02.2012
Beiträge: 274
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 09:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ich dachte von elementarem Schwefel gehts nicht mehr rückwärts zu H2S und der H2S-Anstieg ist den mangelnden Besiedelungsflächen geschuldet.
Gibts für Biolene nicht auch eine Spanngurtkonstruktion?
Ansonsten würd ich auch alles erneuern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3791
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

chefmax hat Folgendes geschrieben:
Ich dachte von elementarem Schwefel gehts nicht mehr rückwärts zu H2S und der H2S-Anstieg ist den mangelnden Besiedelungsflächen geschuldet.
Gibts für Biolene nicht auch eine Spanngurtkonstruktion?
Ansonsten würd ich auch alles erneuern.


Absolut deiner Meinung.
Spanngurte plus Netz drauf alternativ noch ne Wärmeschutzfolie ist das Mittel der Wahl.
Die Schwefelwerte sind imho wegen der jetzt fehlenden Besiedlungsfläche erhöht.
Wir haben das immer nachdem ein Behälter geputzt wird.
_________________
"Les promesses n'engagent que ceux qui y croient"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulken



Anmeldedatum: 15.05.2011
Beiträge: 141


BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 13:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde mir die im Januar verabschiedete TRAS 120 genau anschauen. Demnach darfst du gar keine Biolene mehr verbauen. Punkt 3.5.1.(Cool .

Wir haben derzeit das Problem, dass der Sturm uns ein Tragluftdach zerrissen hat und in ganz D kein Hersteller zu finden ist, der TRAS 120 konform ein Dach hat.

Wir machen uns so langsam selbst kaputt in diesem schönen Land.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1352
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 13:20    Titel: Antworten mit Zitat

...und was machst Du jetzt ? Warten bis jemand ein TRAS 120 Dach entwickelt hat ?

Ich würde mal argumentieren, dass ist eine Reparatur eines bestehenden Daches und draufbauen. Nicht jede jurisitische Auslegung ist korrekt und man muss sich ja aktuelle dann abwägen, wie gewichtig welche Fakten sind. Offener Behälter über Wochen ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lerche
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 08.12.2006
Beiträge: 656


BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn man die TARS genau liest, ist sie eine Empfehlung und wird erst rechtsgültig, solang keine Behörde in einem Bescheid auf sie Bezug nimmt.

Wobei ich dir in dem Punkt sich selber kaputt machen vollumfänglich recht gebe. Das ist definitiv der Fall. Siehe Autoindustrie, Veredelungswirtschaft usw.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulken



Anmeldedatum: 15.05.2011
Beiträge: 141


BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Wir packen natürlich in der nächsten Woche ein neues Dach drauf. Bei den seriösen Anbietern musst du allerdings unterschreiben, dass die Materialien nicht TRAS 120 gerecht geliefert werden.
Und lerche, wir hatten in 2017 ein weiteres Genehmigungsverfahren und da hat unsere Genehmigungsbehörde schon Dinge aufgegriffen, die damals noch in der TRAS diskutiert wurden. Wir sollten zB. eine automatische Inertisierung unserer Aktivkohlebehälter verbauen. Das konnte man alles noch wegdiskutieren; ginge heute nach der Verabschiedung nicht mehr.

Was macht eigentlich unser Verband außer PR-Kampagnen mit Schlittenfahrern. Die Dinge, die uns in Zukunft richtig Geld kosten, werden nur stiefmütterlich bearbeitet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TT-Hase
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 26.03.2006
Beiträge: 1910


BeitragVerfasst am: 15.03.2019, 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Von ner umgekippten Biologie wegen des hohen Schwefels den man einrührt hat man schon öfter mal gehört. Also ich wäre da schon vorsichtig mit großen Mengen rezirkulieren.
Wenn das Dach augenscheinlich in gutem Zustand ist würde ich es aber definitiv nicht mit neuem Holz erneuern. Man weiß nich ob es so gut wird wie das alte.
Wenn dann höchstens Netze. Aber wenn man das dann alles rechnet bist wahrscheinlich vom tragluftdach auch nicht mehr weit entfernt.
Die Folie würde ich auf jeden Fall dann weg lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Küspert



Anmeldedatum: 29.08.2010
Beiträge: 784


BeitragVerfasst am: 16.03.2019, 00:48    Titel: Antworten mit Zitat

paulken hat Folgendes geschrieben:
Wir machen uns so langsam selbst kaputt in diesem schönen Land.


Weil einfach angenommen wir die Menschen sind zu dumm für alles, was auch in nem gewissen Maße stimmt (wenn ich mir die ganzen Azubis in allen Branchen anschaue, können die nichts mehr von Haus aus), aber durch diese ganze Regulationswut fördert man noch dieses "nichts denken".

Wenn Arbeitnehmer unterwiesen werden müssen wie ein stinknormales Scheunentor funktioniert und unterschreiben müssen, damit man als Arbeitgeber nicht verknackt wird, wenner sich nen Spreissel reisst Geschockt

Alles nur noch Dummsinn, aber gut. Meine Meinung ist mittlerweile fast: Einfach machen und gut machen, dass es nach was aussieht und Hand und Fuß hat, dann sind die meisten Ämter zufrieden. Lieber ne Haube ohne Zulassung drüber, die aber einen guten Stand der Technik erfüllt, als nen offenen Behälter der X-Emmisionen rauspustet. Ich mein in dem Fall kann man sich noch auf die höhere Gewalt berufen und dass es noch kein Dach nach TRAS 120 gibt.
_________________
Hmpf Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Verfahren und Technik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 37978087
Gesamt seit 01.01.19: 1074382
Heute seit 00:00 Uhr: 6122
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots