Werbung
WELTEC BIOPOWER GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Entschwefelung mit Eisenchlorid
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Mikrobiologie und Hygienisierung
Entschwefelung mit Eisenchlorid
Autor Nachricht
Lenkgiraffe
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.08.2009
Beiträge: 274
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 27.07.2015, 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hole das Thema mal wieder hoch - wir entschwefeln zur Zeit mit Sauerstoff und Aktivkohle.
Von damals 0,3% sind wir mittlerweile auf 0,6% Sauerstoff hoch....mit dem Argument, das wir dadurch AK sparen. Erschließt sich mir nicht, aber mir fehlen einfach die Argumente.

Jetzt habe ich zufällig mit einem Agravis-Biogas-Berater gesprochen. Der möchte mir fertige Säcke mit Eisen verkaufen Winken in seiner Brochüre wird das natürlich in den Himmel gelobt.

Hat irgendjemand Langzeiterfahrung mit Eisen?? bessere Methanwerte etc.?

Danke und Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ww
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 19.09.2010
Beiträge: 647


BeitragVerfasst am: 27.07.2015, 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

da die Bakterien, die das H2S in elementaren S umwandeln Sauerstoff brauchen ist es logisch das die bei mehr O2 besser arbeiten. Allerdings stört es irgendwann die anaeroben Biogasbakterien und wird auch gefährlich wegen explosiven Gemisch.

Wir blasen knapp unter 1 % Sauerstoff pro h rein (ca. 6 m³ Luft bei 140 m³ Biogas) wenn die Leitungen verstopfen und der Wert fällt geht bei uns der H2S schnell hoch (wir verarbeiten viel Mist, v.a. Putenmist).
Wir kommen dann so auf 50 - 100 ppm H2S, Rest macht Aktivkohle.
Falls sich der Wert den 100 ppm nähert, geben wir einen 25 kg Sack Eisenoxidpulver zu, das ist so 2 mal die Woche nötig. Ist egal welcher Hersteller, das günstigste reicht. Der H2S Wert fällt dann über Nacht auf unter 50 ppm in der Regel.
Haben uns auch schon teure, flüssige Eisenmittelchen aufschwatzen lassen (zumindest gabs vorher ne kostenlose Spurenenlementanalyse) aber außer angenehmerer Anwendung hat keine Wunder bewirkt.

Gruß aus Mittelfranken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3784
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 27.07.2015, 21:32    Titel: Antworten mit Zitat

ww hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

da die Bakterien, die das H2S in elementaren S umwandeln Sauerstoff brauchen ist es logisch das die bei mehr O2 besser arbeiten. Allerdings stört es irgendwann die anaeroben Biogasbakterien und wird auch gefährlich wegen explosiven Gemisch.



Also da kann ich dich beruhigen, bevor du die 8% O2 (= explosiv) erreichst fressen die "Jungs" (Schwefelbakterien) dein Methan weg, deshalb ist in der Hinsicht noch nie was passiert...
_________________
"Les promesses n'engagent que ceux qui y croient"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ww
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 19.09.2010
Beiträge: 647


BeitragVerfasst am: 20.02.2016, 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

haben in letzter Zeit 40%iges Eisenhydroxid in Pulverform eingesetzt, so alle 5 Tage einen Sack in den Mais eingemischt, habens auch mit 1 Sack mal mit täglich 5 kg probiert, war aber die Sauerei zu groß.
Hab grad nen Prospekt mit flüssigem 28%igem FeCl2 in der Hand und da wär die Dosierung halt viel einfacher, Eimer unter Auslaufhahn des neben Vielfrass stehenden IBC und in den Vielfrass schütten. Preislich wärs sogar etwas günstiger als das Pulver.

Hat jemand mehr Erfahrungen mit der Korrosivität des FeCl2 ? Ist ja weiter vorne davon die Rede oder wird's bei der geringen Menge kein Problem sein. Füttern so 8 to Mist und 9 to Mais im Moment. Wenns wieder Gras/Grünroggen gibt da dann 3 to Mais durch 5 to Gras/Grünroggen ersetzt.

Unser PH liegt immer deutlich über 8 wie wirkt sich das auf das Eisen aus ?

Gruß aus Mittelfranken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moelli



Anmeldedatum: 26.05.2010
Beiträge: 87
Wohnort: Pentling

BeitragVerfasst am: 20.02.2016, 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

gar nicht dran denken. Wenn dir das mit dem Pulver schon nicht gepasst hat dann ist es mit der flüssigen Variante nur schlimmer. Wenn dann pump das in deine Druckleitung von deiner Pumpe oder direkt in den Fermenter. wenn dir das Zeug wo hinkommt kriegst es nicht mehr weg.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli0815
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 09.06.2007
Beiträge: 95
Wohnort: BW

BeitragVerfasst am: 24.01.2019, 17:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hol das wal wieder hoch, weil mir einer Eisen empfohlen hat. Hab jetzt nach recherche im Internet eine Frage zur P verfügung im Gärrest, die soll nämlich durch die Eisensalze schlechter werden. Hat da einer von euch schon was diesbezüglich festgestellt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
chefmax
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 26.02.2012
Beiträge: 271
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 26.01.2019, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

uli0815 hat Folgendes geschrieben:
Ich hol das wal wieder hoch, weil mir einer Eisen empfohlen hat. Hab jetzt nach recherche im Internet eine Frage zur P verfügung im Gärrest, die soll nämlich durch die Eisensalze schlechter werden. Hat da einer von euch schon was diesbezüglich festgestellt?

Hast du da Quellen dafür?
Wie viel willst du einsetzen und warum? Wo liegt dein H2S, bläst du Sauerstoff ein, hast du ein Tragluftdach?

Beim P wirds bis dato in der Praxis ehrlich gesagt keine merkbaren Probleme geben alleine deshalb, weil durch die insgesamt hohe Düngung (und gute Bodenversorgung) ein Pmangel eher unwahrscheinlich ist. Es wird ja zudem auch gemessen an der Menge Gärrest überschaubare Mengen an Eisen gefüttert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Mikrobiologie und Hygienisierung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 37593264
Gesamt seit 01.01.19: 689559
Heute seit 00:00 Uhr: 11264
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots