Werbung
SDS tec GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Spurenelemente für den Acker über den Fermenter füttern

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Mikrobiologie und Hygienisierung
Spurenelemente für den Acker über den Fermenter füttern
Autor Nachricht
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 992
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 24.02.2018, 18:40    Titel: Spurenelemente für den Acker über den Fermenter füttern Antworten mit Zitat

Hallo,
in den letzten Jahren bringen wir regelmässig Zink- und Kupfersulfat mit dem Gärrest aus. In diesem Jahr soll Bor dazukommen.
Etwa 1-2 kg/ha von jedem Produkt.
Wo sind die toxischen Grenzen für diese Stoffe im Substrat?
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Greys12
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 31.08.2010
Beiträge: 294
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 24.02.2018, 21:46    Titel: ... Antworten mit Zitat

Toxisch für den Pflanzenbau oder toxisch für die Biologie?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3805
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 24.02.2018, 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ist es so dass Zink und Kupfer ab einem gewissen Wert, Zink 30 ppm Kupfer um 100 oder so, ein Endprodukt zu Sondermüll machen.
Hab schon Analysen mit dem 10fachen Wert gesehen ohne dass der Betreiber irgendwas bemerkt hätte, ergo ist es wie immer -> wenn du deiner bakteriellen "Bevölkerung" die nötige Anpassungszeit lässt, kann die sehr viel ab.
_________________
"Les promesses n'engagent que ceux qui y croient"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 992
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 25.02.2018, 08:48    Titel: Re: ... Antworten mit Zitat

Greys12 hat Folgendes geschrieben:
Toxisch für den Pflanzenbau oder toxisch für die Biologie?


Toxisch für die Biologie.

Im Bioweinbau wird seit Jahrzehnten 6-10 kg/ha eingesetzt.
Da will ich nicht hin!
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 992
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 25.02.2018, 08:54    Titel: Antworten mit Zitat

papp hat Folgendes geschrieben:
Hier ist es so dass Zink und Kupfer ab einem gewissen Wert, Zink 30 ppm Kupfer um 100 oder so, ein Endprodukt zu Sondermüll machen.
Hab schon Analysen mit dem 10fachen Wert gesehen ohne dass der Betreiber irgendwas bemerkt hätte, ergo ist es wie immer -> wenn du deiner bakteriellen "Bevölkerung" die nötige Anpassungszeit lässt, kann die sehr viel ab.


Unsere Flächen, die seit 18 Jahren den gesamten Gärrest unserer Anlage aufnehmen, haben immer noch Bedarf an Zink und Kupfer.
Aber vielen Dank für den Hinweis zu den Grenzwerten.
Ich denke, ich lass mal eine Probe untersuchen, um den derzeitigen Status zu erfahren.
Einen Vorteil für die Biologie kann man mit CU und Zn wohl nicht erwarten.
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3805
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 25.02.2018, 10:01    Titel: Antworten mit Zitat

Kohl hat Folgendes geschrieben:


Unsere Flächen, die seit 18 Jahren den gesamten Gärrest unserer Anlage aufnehmen, haben immer noch Bedarf an Zink und Kupfer.

Das ist hier völlig anders (wie du wahrscheinlich weisst)
Der frühere nationale Stahlkonzern hat seinen Abfall (Thomasschlacke-Filtrat) über die Landwirtschaft entsorgt.
Ins Fenster gestellt wurden 17% P und ein bisgen Kalk und die ganzen Schwermetalle , die auch drin waren, wurden unter den Teppich gekehrt.
Das sind jetzt unsere Altlasten, obwohl das Zeug seit 40 Jahren verschwunden ist, sitzen wir drauf und das bleibt auch so.
_________________
"Les promesses n'engagent que ceux qui y croient"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Greys12
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 31.08.2010
Beiträge: 294
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 25.02.2018, 11:51    Titel: ... Antworten mit Zitat

Zink ist schon okay für die Biologie. Aber Kupfer ist doch eigentlich schlecht für die Bakterien.
Der Weinbau spritzt doch Kupfer aufs Blatt und legts nicht in den Boden, genauso der Biobauer. Oder irre ich mich da jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 992
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 25.02.2018, 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

papp hat Folgendes geschrieben:
Kohl hat Folgendes geschrieben:


Unsere Flächen, die seit 18 Jahren den gesamten Gärrest unserer Anlage aufnehmen, haben immer noch Bedarf an Zink und Kupfer.

Das ist hier völlig anders (wie du wahrscheinlich weisst)
Der frühere nationale Stahlkonzern hat seinen Abfall (Thomasschlacke-Filtrat) über die Landwirtschaft entsorgt.
Ins Fenster gestellt wurden 17% P und ein bisgen Kalk und die ganzen Schwermetalle , die auch drin waren, wurden unter den Teppich gekehrt.
Das sind jetzt unsere Altlasten, obwohl das Zeug seit 40 Jahren verschwunden ist, sitzen wir drauf und das bleibt auch so.


Das die Situation bei euch so angespannt ist, war mir nicht bewusst.
Ich kann ich dran erinnern, das wir in den 70er und 80er Jahren drei oder viermal Thomasmehl gedüngt haben.
Allerdings fallen in unserem Raum einige Flächen wegen geogen hoher Nickelgehalte bei der Verwertung von Klärschlamm raus. Ansonsten gibt es hier flächendeckend Bedarf an Spurenelementen und somit auch an essentiellen Schwermetallen wie Cu, Mo,Ma etc.
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kohl
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 17.12.2006
Beiträge: 992
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: 25.02.2018, 13:05    Titel: Re: ... Antworten mit Zitat

Greys12 hat Folgendes geschrieben:
Zink ist schon okay für die Biologie. Aber Kupfer ist doch eigentlich schlecht für die Bakterien.
Der Weinbau spritzt doch Kupfer aufs Blatt und legts nicht in den Boden, genauso der Biobauer. Oder irre ich mich da jetzt?


Korrekt, der Winzer spritz Kupfer generell aufs Blatt.
Aber spätestens zum Ende der Vegetationsperiode erreicht sowohl das Blatt, als auch das Kupfer den Boden. Nur ein sehr geringer Anteil verlässt mit den Trauben die Parzelle.
_________________
Wer wenn nicht wir ?
Wann, wenn nicht jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Mikrobiologie und Hygienisierung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 40301362
Gesamt seit 01.01.19: 3397657
Heute seit 00:00 Uhr: 2816
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots