Werbung
WELTEC BIOPOWER GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Abgastempertur zu hoch - MAN 12 Zylinder - 730 Grad
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Gasnutzung
Abgastempertur zu hoch - MAN 12 Zylinder - 730 Grad
Autor Nachricht
Küspert



Anmeldedatum: 29.08.2010
Beiträge: 664


BeitragVerfasst am: 11.11.2017, 00:01    Titel: Antworten mit Zitat

Der hat einen Mischer pro Bank?

Wird das Lambda pro Bank gemessen oder in Summe?

NOx pro Bank gemessen oder Summe?

Wenn er richtig voll Öl war kann es schon sein, dass er ein Rad ab hat, aber das kommt meist schon vorher, wenn die Kurbelwelle Luft ins Öl schlägt und somit keine Schmierung mehr gewährleistet ist.

Falls die Nachfülleinrichtung so schnell voll pumpt, bis es an den Kolben ansteht, müsste es dir irgendwann den Deckel raushauen vom Einfüllstutzen.

Sorry wenn etwas schon mal genannt wurde, nur hab ich grad ned so den Nerv alle 4 Seiten nochmal durchzulesen.
_________________
Hmpf Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 525
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 11.11.2017, 16:02    Titel: Antworten mit Zitat

Jens hat Folgendes geschrieben:
So, Turbolader getauscht, aber keine Änderung.


Der Fehler ist nach 3 Stunden Stillstand aufgetreten. Danach waren die Lambda-Werte plötzlich ganz anders und die Temperaturwerte kamen sofort als Fehler. Irgendwas ist da im Motor passiert...
Wer weiss Rat ?


Wenn das alles nichts gebracht hat und "eigentlich" alles in Ordnung ist, würde ich es mit der Vorschlaghammer probieren.
Mal 2 - 3 Dosen Startpilot zusammen mit 2 - 3 Dosen Bremsenreiniger durch den Luftfilter.
Läuft er dann ruhiger und geht bei der steigenden Motorleistung auch noch die Temperatur runter liegt es wahrscheinlich an der Kraftstoffversorgung oder -aufbereitung.


Primärwasserkreislauf mal ablassen und mit Druckluft alles durchpusten wo man rein kommt. Wieder mit Wasser befüllen und an der höchsten Möglichkeit den Kreislauf mit Unterdruck entlüften.
Vielleicht hat es bei dem Zwischenfall auch irgendwie Öl in den Wasserkreislauf gedrückt, das jetzt irgendwo ähnlich wie ein Luftpolster wirkt.
Bei uns war mal Ölschaum- schmiere in dem grünen Füllstandsbehälter...

Nachschauen, ob nicht doch irgendwo ein defektes Thermostat (evtl elektrisch, manuell oder sonstwie gessteuert), Temperaturweiche, Schieber, Drossel drin ist. Alles mal ausbauen und den Motor so laufen lassen.

Kat raus und einen Adapter in die Abgasleitung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 525
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 11.11.2017, 21:46    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir sonst noch dazu einfällt, wenn eigentlich alles auf der auffälligen Zylinderbank schon gemacht und getauscht worden ist;
Was ist wenn die es gar nicht ist?
Könnte es sein, dass die scheinbar unauffällige Bank nicht sauber arbeitet?

Was ist wenn sich diese Bank zurück hält und nicht die erforderliche Leistung abliefert und dafür die andere Seite versucht die fehlende Leistung zu liefern.

Die eine Bank kann sich ausruhen und kommt nicht an die thermischen Grenzen während sich die andere Seite zu Tode schuftet und überhitzt.

Bin mir nicht sicher, ob die Motorsteuerung so was erkennen kann / würde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1166
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 12.11.2017, 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

...auch ein Gedanke...

terminlich passt das momentan alles nicht so gut, aber nächsten Samstag erst machen wir Generalreinigung der Laufbuchsen durch nachhohnen und austausch der Ölabstreifer und Kolbenringe.
Heute hat man mir erklärt, das der Kompressionsdruck durch die Kolbenringe immer noch hoch sein kann und dennoch die Ölabstreifer schon eine Fehlfunktion haben und dadurch Öl in den Brennraum gelangt. D.h. am Kompressionsverhalten kann man es zunächst nicht erkennen, ob Ölabstreifer defekt sind.

Die andere Seite hat auch noch vernünftige Kompression, sodass die Zylinderköpfe usw.hier i.O. sein dürften. Laufbuchsen arbeiten wir auch hier nach.

Es bleiben eigentlich nicht mehrviel Möglichkeiten. Gasdruck ist ok. Ladluftkühler gereinigt. Drosselklappe arbeitet gut. Danach trennt sich der Brennstoffstrom. und nach dem Turbo kommt schon wieder alles zusammen. Turbo ist neu, Köpfe sind neu, da bleibt wirklich nur noch die Kolben und Laufbuchsen.
Lambdasonde stimmt, Zündung läuft sauber...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Küspert



Anmeldedatum: 29.08.2010
Beiträge: 664


BeitragVerfasst am: 12.11.2017, 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist ein großer Irrglaube, dass die Ölabstreifringe für den Ölverbrauch entscheidend sind. Ja sie spielen eine Rolle, aber oft sind es die Minutenringe darüber. Sprich beim MAN mit 1. Kompressionsring, 2. Minutenring und 3.. Ölabstreifring ist der Minutenring, der das Quäntchen ausmacht.

Der Ölabstreifring schippert nur die grobe Sache von der Buchse in den Kolben und kühlt somit das Hemd, entscheidend ist der Minutenring.

Auch sind die Minutenringe sehr oft konisch und schleifen sich in kürzester Zeit in die Buchse (daher der Name Minutenring) und sorgen somit für eine optimale Passung. Daher sollte man die Minutenringe (allgemein Kolbenringe) nie 2 mal verwenden, das aus der Trapezform des Ringes eine Rechteckform wird, durch dieses einschleifen und dieser dann als Verdichtungsring wirk (Rechteckring).

Persönlich würde ich die Buchsen auch neu machen bzw. welche auf Kommission neu herlegen. Die reisen den Geldbeutel nicht runter und wenn ihr die Kolben/Pleul zieht muss eh unten aufgemacht werden, dann sind auch gleich neue O-Ringe in den Buchsen usw.
_________________
Hmpf Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1166
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 12.11.2017, 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

Wir wollen auch alle 3 Ringe neu machen. Die Laufbuchsen sind erst 11 Monate alt und sehen noch gut aus. Man vermutet nur dass die durch das Öl mitverbrennen verglasen und daher die Honspuren nicht mehr schön das Öl verteilen.
Deswegen ist nachhonen geplant und wenn dann natürlich alle 3 Ringe neu.
Zu welchen Zeitpunkt würde man denn einen Kolbenring das zweite mal verwenden wollen ? Die sieht man doch eigentlich nur, wenn man die Kolben ohnehin wechselt, oder ?
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Küspert



Anmeldedatum: 29.08.2010
Beiträge: 664


BeitragVerfasst am: 12.11.2017, 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

ich mach die immer neu wenn ich offen hab, mein Motto: scheiß auf die paar Euros, aber man kann die durchaus nochmal nehmen u.U.

Das Thema Kolbenringe ist soooooo komplex, da kannst du nen Master drüber machen. Ich kann euch diese Broschüre von Kolben Schmidt empfehlen:

--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]ür-Verbrennungsmotoren_53071.pdf

Die wenn man durch hat weiß man 100 mal mehr als die meisten Menschen. Auch sehr zu empfehlen:

--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]Ölverbrauch-und-Ölverlust_51733.pdf
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]äden-an-Gleitlager_837292.pdf
--->[*LINK*: Der Link wird eingeloggten Usern angezeigt]äden-erkennen-und-beheben_51711.pdf
_________________
Hmpf Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gadget
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 525
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 13.11.2017, 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

was mir sonst noch in den sinn kommt;
Pleulschlag. Tritt aber normalerweise nur auf wenn in einen Zylinder etwas Flüssigkeit (Kühlwasser oder Öl) eingedrungen ist.
Wasser oder auch Öl kann nicht verdichtet werden und der Kolben geht beim Startversuch auf Block oder es staucht das Pleul.

Falls es ein Pleul stark verbogen hat, kann man es leicht selber feststellen:
Alle Zündkerzen raus und den Motor an der Kopfschraube der Kurbelwelle druchdrehen.
Bei unserem alten 12 Zylinder brauch ich dafür etwa 35 - 40Nm am Drehmomentschlüssel.

ein verbogenes Pleul stößt am unterem Zylinderrand an und man kann es beim Durchdrehen spüren, dass sich da was Verhackt.

Beim Demontiern des Motors würde ich auf alle Falle jedes Pleul auf Druckstellen untersuchen.

Kann mir nicht vorstellen, dass eingelaufene Kolbenringe oder defekte Ölabstreifer einen Motor so bremsen, dass er gerade noch so die halbe Leistung bringt.

Kolbenringe und Ventile habe ich in meiner Jugendzeit auf die Schnelle mit Öl überprüft.
Alle Zündkerzen raus und dann Kompression gemessen und danach 5ml Öl in die Zünkerzenbohrung und noch mal messen.
Blieb der Druck bei beiden Messungen gleich: alles okay
Steig der Druck: war es der Kolbenring
War der Druck schon bei der ersten Messung mies und wird er mit Öl nicht besser sinds die Ventile/-sitze.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1166
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 13.11.2017, 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

@gadget: Der Motor wird nicht gebremst. Ich könnte den auch so hochfahren. Aber gehen die die Temperaturen mit weiter hoch. Ich weiss nicht wie weit , denn mehr wie 750°C will ich gar nicht sehen...

Wenn wir keine Temperaturanzeige hätten würden wir eigentlich gar nichts merken. Nur wenn man das Licht aus macht, dann sieht man auch das der heissere Krümmer wirklich etwas heisser ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Norlys
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 126
Wohnort: Baden Württemberg

BeitragVerfasst am: 14.11.2017, 00:51    Titel: Hallo Jens Antworten mit Zitat

hast mal den Wärmetauscher überprüft, Volumenstrom, Druckdifferenz, Vor- und Rücklauftemparaturen etc.
Grüße
Erwin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Gasnutzung Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 36560918
Gesamt seit 01.01.17: 3692154
Heute seit 00:00 Uhr: 948
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots