Werbung
SDS tec GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Sauacker

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Land - Allgemeines, Agrarpolitik und Agrarsoziologie
Sauacker
Autor Nachricht
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3805
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 30.11.2014, 22:14    Titel: Sauacker Antworten mit Zitat

Doku, lief heut abend im TV.
Hab den Akzent schwer verständlich gefunden.
Inwiefern ist der Film repräsentativ für die Region?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vollgaser



Anmeldedatum: 13.03.2009
Beiträge: 79
Wohnort: Bodensee

BeitragVerfasst am: 01.12.2014, 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Papp,

wieso schwer verständlich, hier Reden alle so Mr. Green

Bei uns lief der Film (ca 90 min) bisher nur im Kino.
Ich war aber extra mal drin, da der Drehort bei uns um die Ecke ist.

Es ist dahingehend repräsentativ, dass es bei uns noch einige Betrieb dieser Art gibt.
Es sind Betriebe die in den 80er/90ern ihr auskommen hatten mit 20 Kühen, 200 Mastschweinen, ein paar ha Getreide/Rapsverkauf und natürlich nebenher Vollzeit außerlandwirtschaftliche Tätigkeit, meist Hilfsarbeit.
Das Geld reichte zu Leben, was will man mehr. Betriebsentwicklung sollte die nächste Generation machen.
Dass aber die umliegenden Betriebe investierten, die freien Flächen aufsaugten, Ställe bauten und immer größer wurden ist nur belächelt worden, da die "Wachstumsbetriebe" außer viel Arbeit und Schulden anfangs auch nicht mehr im Geldbeutel hatten, was in den 90ern mit schlechten Agrarpreisen duchaus der Fall war.
Jetzt kommt die nachrückende Generation und stellt fest, dass es so nicht weitergehen kann: Das Geld reicht doch nicht mehr um den allgemeinen Lebensstandard zu halten, keine Frau macht das mit Kühe melken in Anbindestall, und rund um die Uhr nichts als Arbeit.
Der "Hofnachfolger" will auch investieren, muss erst seinen "Alten" überzeugen, dass es notwendig ist. Der sagt :es reicht doch.
Und wenn dann der Junge am Drücker ist stellt er fest: Der Zug ist ohne uns schon lange abgefahren und kann auch nicht mehr eingeholt werden.

Zum guten Schluss sind dann wieder die anderen Schuld, dass man nicht mehr weiterkommt, vor allem die Biogaser (er hat einen großen in der Nachbarschaft) die alles fressen wollen und aufgrund ihrer staatlichen Subventionen angeblich im Geld schwimmen.

Mindestens eine solche Situationen gibt es bei uns fast in jedem Dorf.

Gruß aus dem Süden der Republik.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hans und Sepp ...
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.06.2007
Beiträge: 40


BeitragVerfasst am: 03.12.2014, 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

Der Film war bis vorletzter Woche (?) in der Mediathek von einem öffentlich-rechtlichem Sender abrufbar (SWR oder ARD, bin mir nicht mehr sicher).
Zu Deiner Frage:
Ein gutes Stück westlich vom Drehort das gleiche. In beinahe jedem Ort gibts solche Betriebe. Von der genannten Betriebsgröße und -ausstattung, bis zum 130 Milchkuh-2Roboterbetrieb und 1 MW BGA alles kunterbunt vorhanden. Selbst in Ortschaften, in denen nur noch 5 aktive Betriebe existieren, sind i. d. R. auch ein bis zwei solcher "Auslaufbetriebe" zu finden. Wobei die betreffenden selbst sich meist in keinster Weise in diese Kategorie einordnen würden.

@papp: Aber schwätza deand sa doch ganz normal! Smilie

Sepp
_________________
97% der deutschen Bevölkerung haben Ahnung von Landwirtschaft ...

...nur die 3% Bauern nicht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1376
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 03.12.2014, 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fand nur den Schluss ein bisschen übertrieben.

Jeder, der einen Hof weiterführt, um ihn vielleicht irgendwann aufzugeben vollzieht wahrscheinlich einen guten Schritt für die Familie.

"... oder Du gehscht mit dem Hof unter..." wurde vom Vater gesagt.

manchmal beneide ich die Familien, die einer geregelten Arbeit nachgehen, ein riesiges Hofgebäude für ihre Hobbys haben und vom Nachbarbetrieb jeden Monat noch 1.000€ Pacht überwiesen bekommen...

Bezeichnet man das als "untergehen" ??? Ich würde das Erhaltung des Familienvermögens nennen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Vollgaser



Anmeldedatum: 13.03.2009
Beiträge: 79
Wohnort: Bodensee

BeitragVerfasst am: 03.12.2014, 22:57    Titel: Antworten mit Zitat

Vor allem haben diese Betriebe in der Regel das privileg aussteigen zu können wann sie wollen, da sie sich nicht auf dem rasant fahrenden Wachstumszug befinden wo einem es beim Einsteigen die Rückfahrkarte abgenommen wird.

Das spannende am Film war, dass man sich manchmal selbst wiedergefunden hat daher finde ich absolut sehenswert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TT-Hase
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 26.03.2006
Beiträge: 1927


BeitragVerfasst am: 04.12.2014, 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Gibts den noch in ner mediathek?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SimonM
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 02.08.2011
Beiträge: 141


BeitragVerfasst am: 04.12.2014, 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Jens hat Folgendes geschrieben:

manchmal beneide ich die Familien, die einer geregelten Arbeit nachgehen, ein riesiges Hofgebäude für ihre Hobbys haben und vom Nachbarbetrieb jeden Monat noch 1.000€ Pacht überwiesen bekommen...

Bezeichnet man das als "untergehen" ??? Ich würde das Erhaltung des Familienvermögens nennen...


Habe den Film jetzt nicht gesehen aber du musst folgendes bedenken:
Pacheinnahmen sind Einkommenssteuer pflichtig. Landwirtschaftskammerbeitrag muss weiter gezahlt werden.
Berufsgenossenschaft muss weiter gezahlt werden.
Steuerberater in meinem Fall Landvolk muss weiter bezahlt werden.
Großes Bauernhaus = extreme Heizkosten, bei mir 250 Jahre altes Reetdachhaus 9000l Heizöl
Instandhaltung dieser Gebäude da die Alten ja noch so dran hängen aber komischerweise auf einmal keinen Handschlag mehr tun oder gleich weg ziehen, wie bei mir!
Ich habe mit 18 den Betrieb aufs Auge gedrückt bekommen weil meine Eltern sich getrennt haben, deshalb habe ich 4 Altenteiler die mir 2000€ im Monat kosten. Jetzt rechne nochmal nach wieviele ha man da so zu welchen Kurs verpachten muss...

Die alten Verbindlichkeiten aus letzten Betriebsrettungsversuchen und Sallbauten sind da noch nichtmal drin...
_________________
Es gibt vier Sorten von Menschen:
solche, die sich zu Tode sorgen;
solche, die sich zu Tode arbeiten;
solche, die sich zu Tode langweilen;
und solche wie mich.

Simon Meyer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.12.2007
Beiträge: 1376
Wohnort: Ihausen

BeitragVerfasst am: 04.12.2014, 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

deswegen muss man eine Betriebsaufgabe nicht als "untergehen" bezeichnen und bis aufs letzte weitermachen, sondern so wie viele Betriebe hier bei uns, die haben mit 30 Kühen bis zur Rente gewirtschaftet und Junior ging schon auf Arbeit.
Und als sich was nicht mehr rechnete, dann verkauft man Vieh und Maschinen und tilgt damit die oder ein Großteil der Verbindlichkeiten.
Ich kenne hier mehrere Rentner, die ihre Landpacht "nicht aufkriegen", wie wir hier obbe schwätze..
Einem Verpächter von uns sollen wir die Pacht immer kurz vor Weihnachten bringen, weil die diese direkt in die Briefumschläge für die Enkel packen und diese am 1. Weihnachtstag besuchen. Ich glaube nicht, dass der ein Einzelfall hier ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hans und Sepp ...
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.06.2007
Beiträge: 40


BeitragVerfasst am: 04.12.2014, 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

TT-Hase hat Folgendes geschrieben:
Gibts den noch in ner mediathek?


Außer dem Trailer habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Vollgaser hat Folgendes geschrieben:
Das spannende am Film war, dass man sich manchmal selbst wiedergefunden hat daher finde ich absolut sehenswert.




Das kann ich nur bestätigen. Ich habe zu meiner Frau während des Films gesagt: Die Dialoge kommen mir so bekannt vor; vor 20 Jahren hätten die bei uns die gleichen Diskussionen aufzeichnen können. "Man muss auch mal ein Tal durchstehen können" war DER Lieblingsspruch.
Allerdings haben meine Eltern die Investitionsentscheidungen irgendwann akzeptiert und unterstützen uns bis heute tatkräftig.

Sepp
_________________
97% der deutschen Bevölkerung haben Ahnung von Landwirtschaft ...

...nur die 3% Bauern nicht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Land - Allgemeines, Agrarpolitik und Agrarsoziologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 40301208
Gesamt seit 01.01.19: 3397503
Heute seit 00:00 Uhr: 2662
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots