Werbung
SDS tec GmbH
Info

BiogasLandwirtschaftEnergie

ForumGallerieKleinanzeigenLinksPublikationenInfo
FirmenFirmen-NewsNewsJobsVeranstaltungenVideo


 Für Schreibrechte: Registrierung   Forum Regeln  Index   FAQ 

Mitglieder:  Login   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Suchen 


Mais "gerecht" bezahlen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Messtechnik und Datengewinnung
Mais "gerecht" bezahlen
Autor Nachricht
JueLue
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 05.12.2007
Beiträge: 298


BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 10:22    Titel: Mais "gerecht" bezahlen Antworten mit Zitat

Ab diesem Jahr bezahlen wir die eingekaufte Maissilage nach TM.

Die Probe haben wir folgendermaßen genommen:
Ab dem 3. Anhänger eines Schlages aus jedem Anhänger eine handvoll in einen abgedeckten Eimer, das Ganze gut mischen, ca. 1 kg ins Labor geschickt.

Es zählt das Labor, gleichzeitig haben wir die Werte der TM-Bestimmung vom Häcksler notiert.

Den Vergleich dieser Werte möchte ich hier mal zur Diskussion stellen.

Ich habe die Proben nach Häcksler-TM sortiert, der Häcksler zeigt nur in %-Schritten an, es war ein Claas.



Ich halte es für ausgesprochen schwierig, aus mehreren 100t Silomais eine aussagekräftige Laborprobe zu gewinnen. Daher hatten wir gehofft, die Häcksler-Werte zur Abrechnung nutzen zu können.

Zwischen der durchgführten Bezahlung nach Labor und der nach Häcksler liegen bei ca. 9000t schlappe 12000€.


JueLue
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3806
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 11:15    Titel: Antworten mit Zitat

Bestätigt meine Meinung zur Häckslermessung, ungenau und führt zu Streitereien.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JueLue
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 05.12.2007
Beiträge: 298


BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Das das Laborergebniss für die Probe korrekt (korrekter als der Häcksler) ist, da gehe ich von aus.

Die Frage ist: Ist die Probe repräsentativ für die Maisfläche.

Bis jetzt habe ich noch keine Streitereien. Aber auch die Laborproben stimmen in der Tendenz nicht immer mit dem optischen Eindruck überein.
2 Schläge, gleicher Anbauer, gleiche Sorte, gleiche Lage, gleicher Eindruck 3 Prozentpunkte Unterschied.

JueLue
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papp
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 29.12.2005
Beiträge: 3806
Wohnort: Ausland

BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

JueLue hat Folgendes geschrieben:
Das das Laborergebniss für die Probe korrekt (korrekter als der Häcksler) ist, da gehe ich von aus.

Die Frage ist: Ist die Probe repräsentativ für die Maisfläche.

Bis jetzt habe ich noch keine Streitereien. Aber auch die Laborproben stimmen in der Tendenz nicht immer mit dem optischen Eindruck überein.
2 Schläge, gleicher Anbauer, gleiche Sorte, gleiche Lage, gleicher Eindruck 3 Prozentpunkte Unterschied.

JueLue

Wir nehmen mittlerweile von jedem Kipper ne handvoll und mischen dann.
Besonders bei Feldern mit Beschattung durch Wald oder Hecken sind die Unterschiede zwischen Rand und Feldmitte beträchtlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JueLue
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 05.12.2007
Beiträge: 298


BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

papp hat Folgendes geschrieben:
...
Wir nehmen mittlerweile von jedem Kipper ne handvoll und mischen dann.
Besonders bei Feldern mit Beschattung durch Wald oder Hecken sind die Unterschiede zwischen Rand und Feldmitte beträchtlich.


Ja, so machen wir's ja auch.
Die ersten 3 Anhänger auslassen ist ja nur ca. 0,75ha.

JueLue
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michael
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.01.2005
Beiträge: 1411
Wohnort: Mittelfranken

BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 12:24    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte nicht pauschalisieren. Was für eine Messung hatte der Häcksler? Da es ein Claas war gehe ich aktuell noch von einer Leitfähigkeitsmessung aus. Kannst du vergessen.
Zukünftig bietet auch Claas einen NIR-Messung an. Ich gehe davon aus, dass eine Messung auf diese Weise (wie bei John Deere seit Jahren) über alles exakter ist als die Probennahme vom Wagen.

Wir ziehen von jedem Wagen, der abgekippt hat ca. 5 Hände voll Probe! Selbst da bin ich nicht immer 100% sicher, dass das wirklich passt...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michael
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 25.01.2005
Beiträge: 1411
Wohnort: Mittelfranken

BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

Übrigens hatte ich diese Ernte 20 Schläge unter 1ha. Durchscnitt ca. 2,5. Da is nix mit 3 Wägen auslassen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JueLue
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 05.12.2007
Beiträge: 298


BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

20 Schläge unter 1ha...

ok, da muss man sich halt den Gegebenheiten anpassen.

Das mit der TM-Erfassungstechnik muss ich mal klären, war allerdings ein Vorführhäcksler direkt vom Werk, 12-Reiher, Datenerfassung komplett mit Ertragserfassung usw.. Wahrscheinlich also, dass das schon einer mit NIRS war.

JueLue
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A.R.
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 21.06.2007
Beiträge: 659


BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Vertraglich haben wir uns auf Schlagweise erstmalig den 3. dann jeden 5. Hänger je A und B-Probe gezogen; diese mehrmals täglich eingefroren dann ins Labor und TM-Bestimmt; von jedem Schlag ab der 2. Probe eine Vollanalyse als Informelles Ergebnis dabei gepackt.

Über Erntegewicht und TM wird Prozentualer Anteil jedes Lieferanten am Gesamternteergebnis bestimmt; danach wird bezahlt.

Letzte Ernte ( 2012) waren das 206 Proben die das Labor 2x Wöchentlich über Kurierdienst nach Anmeldung einsammelt.

Durchschnittlich Schlaggröße 4 ha; von 0,5 bis 15 ha... ( Max Entfernung Schlag/ Siloplatte 6 km )

A.
_________________
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten...

Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JueLue
Identität bekannt
Identität bekannt


Anmeldedatum: 05.12.2007
Beiträge: 298


BeitragVerfasst am: 25.10.2012, 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

... also von jedem 5. Anhänger, das heißt ca. alle 1,25ha eine einzelne Probe zur Analyse?
Es stehen also je Schlag immer mehrere Laborergebnisse bereit (so der Schlag groß genug ist).

Was zahlt ihr je TM-Analyse?

JueLue
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    schlattmann.de - Foren Foren-Übersicht -> Biogas - Messtechnik und Datengewinnung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Werbung:
August Storm GmbH & Co. KG
Info

schlattmann.de - Home index
Seitenaufrufe schlattmann.de
Seit Start 03.11.04: 40626611
Gesamt seit 01.01.19: 3722906
Heute seit 00:00 Uhr: 8251
schlattmann-sustainables

Social Media: Facebook | Google+ | Xing | LinkedIn

Impressum | Datenschutz




Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots