Sudangras-Erfahrungen ???

Zur Vergärung kommende Substrate, Gaserträge, Eignung, Probleme, Beschaffung, Vorbehandlung, nachwachsende Rohstoffe, Kosubstrate, Lagerung, Preise

Moderator: Schlattmann

Benutzeravatar
TT-Hase
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 1954
Registriert: 26.03.2006, 13:00

Beitrag von TT-Hase »

Vielleicht könnte man ja das Haarwasser auch mit anbeizen. Dann entfällt die Überfahrt.
Bäuerin
Beiträge: 5
Registriert: 18.05.2008, 16:55
Wohnort: Südhessen

Beitrag von Bäuerin »

Hallo

ich hätte da mal eine Frage :?

Kann es sein, dass Sudangras und Sorghum sehr lange braucht bis es keimt :?:

Mein GöGa hat am 17. Mai gedrillt und morgen ist Feldtag :roll:
gestern Abend hab ich nur vereinzelt Pflanzen gefunden ........
zumindest standen die in einer Reihe :cry:
und sehen dem Mais relativ ähnlich - - -
ich weiß leider nicht wie die Jungpflanzen aussehen
und ob das tatsächlich Sudangras und Sorghum ist

Ich frag deshalb, weil in dem Gebiet meine **schwarzen Freunde ** unterwegs waren :evil: :evil: :evil:
nicht die vierbeinigen sondern die zweibeinigen ...
diese blöden Viehcher haben sich Reihenweise am Mais bedient

Allerdings war es trocken bis Samstag :(
seit dem hatten wir über 70 Liter

Kurze Rückmeldung wäre nett ...

Liebe Grüße
Bäuerin
michael
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 1427
Registriert: 25.01.2005, 14:43
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von michael »

Hirse und sudangras sind unserer Erfahrung nach sehr langsam in der Keimphase, da könnt man heulen, wenn man den mais daneben sieht, aber später holen sie dann auf, wenn es nicht so läuft wie im letzten jahr...
Christian
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 80
Registriert: 10.12.2005, 15:39
Wohnort: Lüneburg

Beitrag von Christian »

Hallo allerseits,
inzwischen wird ja auch auf den nassen Ecken die Ernte abgeschlossen sein 8) , da intressiert mich ja doch mal, wie Eure Erfahrungen mit Zuckerhirse und Sudangras waren, speziell als Hauptfrucht?
Wir hatten dieses Jahr 9 ha angebaut und 30 to/ha bei 28,5 % TS geerntet auf sehr leichten Böden (20 Punkte). Gedrillt wurde übrigens in der ersten Juniwoche, vielleicht sollte man doch auf Anfang Mai gehen. Über Antworten würde ich mich freuen, beste Grüße aus der nasskalten Heide, Christian
michael
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 1427
Registriert: 25.01.2005, 14:43
Wohnort: Mittelfranken

Beitrag von michael »

wir waren sehr enttaüscht. wir hatten die hirsen lussi und goliath auf eher sandigen standorten, haben aber nur etwa 11to Tm/ha geertnet, obwohl die hirse über 4m hoch war und sehr beeindruckend aussah. saat mitte Mai, der mais auf dem nachbaracker hate 16,5 to tm/ha bei gleichem saatzeitpunkt.
Energiebauer
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 97
Registriert: 12.02.2006, 12:00

Beitrag von Energiebauer »

Ich habe 15 ha Goliath angebaut. Ertrag 45 t /ha 28,5% TS Aussaat Mitte Mai
Der Mais Nebenan hatte 55 t /ha mit 30% TS Der Boden ist aber auch um 20 Punkte besser.
Zuckerhirse steht bei mir auf Flächen die für den Mais zu leicht sind, und dort wo der Wildschweindruck zu Groß ist.


Energiebauer
strike
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 651
Registriert: 15.02.2006, 08:12

Beitrag von strike »

Hat jemand von euch dieses Jahr noch Zuckerhirse nach Gerste angebaut?
chefmax
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 287
Registriert: 26.02.2012, 21:10
Wohnort: Niederbayern

Beitrag von chefmax »

Hab Mais nach Triticale angebaut :lol:
strike
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 651
Registriert: 15.02.2006, 08:12

Beitrag von strike »

Ich auch. Aber es wird ja gesagt, Hirse käme besser mit trockenen Bedingungen zurecht. Man sieht sie nur nirgends mehr, ich würde gerne wissen warum
Küspert
Beiträge: 833
Registriert: 29.08.2010, 14:03

Beitrag von Küspert »

Hatte sie als Versuch in meiner Meisterarbeit. Probleme bei uns:

* späte Aussaat wegen Bodentemperatur und Spätfrösten (soll mittlerweile besser sein durch neue Sorten)
* Früher Tot durch frühe Fröste (einmal -2 Grad reicht, dann isses vorbei. Problematisch dann v.a. dass beim Sterben Blausäure gebildet wird und (wenn es bei Tieren zum Einsatz kommt) das Zeug wirklich 4-6 Wochen im Silo sein muss, damit diese abgebaut wird.
* Wildschweine fühlen sich sauwohl darin (Wurfkessel, dass du das Schneidwerk am Häcksler fast verlierst)

Ansonsten schon ne interessante Alternative, da sie auch wirklich trockentoleranter ist, als alles andere was ich kenne. Wächst dann einfach nicht weiter und bleibt in der Entwicklung stehen, Wenn wieder Wasser da is gehts weiter.
Hmpf :(
Antworten