Preise für Holztrocknung

Erträge, Kosten, Gesamtverfahren, Teilverfahren, Komponenten, Investitionen, Betriebskosten, Faktoransprüche, Förderungen, Faustzahlen...

Moderator: Stulle

Christian!
Beiträge: 91
Registriert: 27.01.2010, 14:13
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Christian! »

Ich finde es unmöglich seine Wärme zu "verschenken". Sollen die doch Ihr Holz trocknen wo sie wollen wenn sie nicht einen einigermaßen angemessenen Preis bezahlen wollen. Wir drücken uns gegenseitig die Trocknungspreise runter und die Mais und Pachtpreise rauf. Verdienen tun dann immer die anderen...
P.S. würde mir nen Umweltgutachter suchen, der kein Trocknungsbuch oder Holzlieferscheine verlangt...
Lorbers
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 114
Registriert: 23.06.2008, 20:32
Wohnort: Oberfranken

Beitrag von Lorbers »

Hallo,
wollte das Thema mal wieder hoch hollen.

Wie sieht es aktuell aus zwecks Preis und Finanzamt?
Wie rechnet ihr ab?

Haben eine Containertrocknung. Und die letzten 3 Jahr immer eine Pauschale pro Container verlangt! Haben nur Unterschieden zwischen Hackschnitzel, Scheitholz und Getreide!
Jetzt kam das Finanzamt und hat gemeint wir müssen den Wärmeverbrauch genau abrechnen. Mit min. 7cent/kWh + MwSt.
Wenn ich das Anfange, werde ich meinen Hauptkunden verlieren.
Wer nichts wagt der nichts gewinnt!!!
chefmax
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 287
Registriert: 26.02.2012, 21:10
Wohnort: Niederbayern

Beitrag von chefmax »

Die haben echt null Realitätsbezug - und das bei dem Ölpreis :roll:
Jens
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 1401
Registriert: 25.12.2007, 19:18
Wohnort: Ihausen

Beitrag von Jens »

Die vom Finanzamt können dir doch nicht vorschreiben, wie du deine Produkte verkaufst.

Wenn innerhalb der eigenen Betriebe einfach gar nichts berechnet und damit fernab jeglicher Realität (aus deren Sicht) ist, dann können die sicherlich bei einer Prüfung eine Korrektur erwarten.

Aber wenn Du Dich mit einem Kunden auf einen Preis einigst, dann wird das wohl schon einigermaßen marktkonform sein, weil sonst würdest Du mehr nehmen, oder ein Dritter würde ihn sofort überbieten.

Da aber beides nicht so ist, würde ich gegenüber dem Finanzamt einfach sagen: Nein, wir haben eine marktkonforme Pauschale ausgehandelt.

und dann sollen die mal ein Beispiel bringen, wo 7 cent abgerechnet werden...
Greys12
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 302
Registriert: 31.08.2010, 21:03
Wohnort: Bayern

...

Beitrag von Greys12 »

Die 7cent sind doch der Marktwert für Fernwärme.
Aber wichtig ist doch das etwas abgerechnet wird und das muss einfach nach Kw erfolgen. Schließlich muss der Wärmebonus auch nach kw angegeben werden.

Oder liege ich da falsch?
andimo
Beiträge: 150
Registriert: 07.08.2007, 10:34
Wohnort: Niederbayern

Beitrag von andimo »

Servus,

also, es fallen nebst der Wärme doch andere Kosten auch an (Fixkosten, Strom usw.). Diese müssen doch auch berechnet sein.
Deshalb kann gegenüber dem FA doch wohl per m³ oder Container abgerechnet werden.
Wenn ich Mais trocknen lasse, rechnen die doch auch nicht nach Liter Öl oder m³ Gas ab. So ein Schmarrn.

Grüße,

Andi
Ned ärgern, nur wundern.
paulken
Beiträge: 141
Registriert: 15.05.2011, 17:50

Beitrag von paulken »

das ist eigentlich der Umsatzsteuer geschuldet. Ist irgendwo in der Vermarktungskette ein pauschalierender Betrieb wird es eng und die Ämter können durchaus einen noch höheren Wärmepreis ansetzen. Wenn aber z.B. eine Biogas GmbH (optierend) die Wärme an die Lieschen Müller Trocknungs e.K.(auch optierend) abgibt und die Trocknungs e.K. Dienstleistungsabrechnungen erstellt (Mwst. wird abgeführt) bleiben die Ämter in der Regel ruhig.
lerche
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 683
Registriert: 08.12.2006, 13:00

Beitrag von lerche »

Außerdem sind odch die 7ct Selbstkosten ein alter Hut. Da gibts doch einen Schrieb vom Bundesfinanzministerium, wo zumindest ein niedrigerer Wert anzusetzten ist.
Lorbers
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 114
Registriert: 23.06.2008, 20:32
Wohnort: Oberfranken

Beitrag von Lorbers »

Mein Steuerberater und ich haben jetzt dem Finanzamt eine Vorschlag zu gesand wie wir in Zukunft abrechnen werden. Auch hat die Rechtsabteilung unseres Steuerbüros ein schreiben bei gelegt. Dieses Schreiben soll verdeutlichen das wir das trocknen für andere Abnehmer als Dienstleistung tun und hierfür kein mindest Preis pro kWh rechtens ist.

In Zukunft soll so abgerechnet werden.

2€ Grundgebühr pro m³ Container oder Hänger
+ 8€/t bei Hackschnitzel
oder
+ 10€/t bei Scheitholz

Gewogen vor dem Trocknen sprich Frischmasse

Für Getreide habe ich noch nichts genaueres kalkuliert.

Gruß
Wer nichts wagt der nichts gewinnt!!!
Markus
Identität bekannt
Identität bekannt
Beiträge: 227
Registriert: 29.12.2004, 19:48

Beitrag von Markus »

Gibts mittlerweile Neuigkeiten bezüglich Umsatzsteuer abführen und Mindespreis für Wärme? Urteile bzw Vorgehensweisen der Finanzämter?
Research & Development
Antworten